Po Flusskreuzfahrten

Po Flusskreuzfahrten

Fakten zum Fluss

Der Po entspringt den Cottischen Alpen im an der italienisch-französisch liegenden Valle Po. Auf einer sehr langen Distanz durchfliesst er die Po-Ebene, welche Italiens wichtigste Landwirtschafts– und Industrieregion ist. Das Einzugsgebiet des Pos umfasst rund 75.000 Quadratkilometer, wobei seine Abflussmenge von 1.540 m³/Sek doch sehr hoch ist. Der Fluss hat eine Gesamtlänge von 652 Kilometern, was ihn zum längsten Fluss Italiens macht.

Eine Flusskreuzfahrt auf dem Po

Der Po ist auf den letzten 398 Kilometern seines Verlaufs schiffbar, wovon auch bis Cremona 292 Kilometer kommerziell genutzt werden. Während der Po Flusskreuzfahrten wird unter anderem oftmals Taglio de Po angefahren. Das vergleichsweise junge Dorf hat es in kürzester Zeit geschafft ein ganz bezaubernden Charme zu entwickeln. Der naheliegende Kanal des Pos soll vor allem in Fällen von Hochwasser die Mengen ins Meer umleiten, weshalb in dem Bereich eine sehr ausgeprägte Flora und Fauna entstanden ist, die überaus sehenswert ist. Ferner können in dem Dort die Pfarrkirche San Francesco d’Assisi von 1872 besichtigt werden sowie die Villa Zeno. Das beeindruckende Gebäude aus dem 17. Jahrhundert hat in seiner Nähe zusätzlich noch eine kleine Kapelle in denen sich Statuen der Madonna und des Erzengels Gabriel befinden. Polesella gehört flussaufwärts ebenfalls zu den Anlaufpunkten der Po Flusskreuzfahrten. Die 4.000 Einwohner große Stadt am Po lebt von dem Fluss und wird durch die Fischerei-Stege auch „Stadt der sieben Molen“ genannt. Seine nach Zerstörungen neu aufgebaute Infrakstruktur lädt zu einem Bummel durch die Alt- und Neustadt ein.

Gerne werden Po Flusskreuzfahrten auch mit einem Besuch in Venedig verbunden. die Stadt liegt auf Pfählen in der Lagune von Venedig und ist hierfür weltberühmt. In den rund 160 Kanälen der Stadt spielt sich der Verkehr ab, besonders auf dem größten Kanal, dem Canale Grande. In der Stadt selbst ist der Markusplatz überaus sehenswert. Die ständig von Hochwasser bedrohte Stadt bedingt, dass der Markusplatz an rund 100 Tagen im Jahr unter Wasser steht. Ein sehr umfangreiches Schleusensystem soll dafür sorgen, dass Hochwasser aus der Stadt zu halten und somit das UNESCO Weltkulturerbe zu schützen. Neben dem Markusplatz, der auch für seinen Taubenbestand berüchtigt ist, steht der Markusdom aus dem 9. Jahrhundert. Gleichermaßen sehenswert und direkt gegenüber sind die Piazetta, der Dogenpalast aus dem 15. Jahrhundert und die weltberühmte Seufzerbrücke. Po Kreuzfahrten sind in Kombination mit einer Besichtigung von Venedig ein überaus imposanten, kulturgeladenes Erlebnis für jeden Interessierten, der Land, Leute und natürlich auch das Wetter geniessen möchte.