Donaudelta Flusskreuzfahrten

Donaudelta Flusskreuzfahrten

Fakten zum Donaudelta

Die Donau mündet nach ihrer langen Reise letztendlich in das Schwarze Meer bei Tulcea in Rumänien. Das gesamte Donaudelta umfasst eine Fläche von 5.800 Quadratkilometern größtenteils in Rumänien, aber auch zu knapp 20% in der Ukraine. Der überwiegende Teil des Donaudeltas, nämlich gut Dreiviertel der Fläche stehen unter Naturschutz. Dort wurden bis heute rund 5.200 Tier- und Pflanzenarten katalogisiert.

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Der Tourismus in diesen Bereich ist ein wichtiger Bestandteil der ansässigen Wirtschaft. Sogenannter Ökotourismus als auch Kulturtourismis snd anteilig stark vertreten, jedoch nimmt der Anteil der Donaudelta Flusskreuzfahrten in den letzten Jahren stark zu. Der Tagestourismus wächst gleichermaßen, was aus dem vermehrten Interesse der Kreuzfahrt – Besucher rührt. Gerne werden Donaudelta Flusskreuzfahrten mit dem Besuch umliegender Städte und Sehenswürdigkeiten verbunden. Mit dieser schonenden und gleichzeitig umfangreichen Erforschung der Donau gewinnt der Passagier einen einzigartigen Eindruck der Region. Das Donaudelta hält für seine Besucher eine Vielfalt unterschiedlicher Sehenswürdigkeiten bereit. Das enge Netzwerk miteinander verbundener Lebensräume und Ökosysteme erlaubte den Anwuchs des größten Schilf- und Röhrichgürtels der Welt. Zusätzlich verfügt das Areal über Auengebiete und Trockenbiotope, was das Donaudelta zu einem Paradies für Vöge, Fische und Pflanzen macht. Die Bevölkerungsdichte ist hier sehr gering so das die Natur ungehindert ihren Lauf nehmen und sich entwickeln kann.

Auf Donaudelta Flusskreuzfahrten werden abhängig vom Veranstalter die Städe Wien, Bratislava, Budapest und Bukarest durchfahren und selbstverständlich besichtigt. Die vier großen europäischen Haupstädte sind alleine schon eine Reise wert, so das eine Flussreise ideal zum Erforschen der Donauregion ist. Die Krönung der Reise ist die Fahrt auf einigen Seitenarme des Donaudeltas. Die Flora und Fauna der Region steht unter Naturschutz und hat zusätzlich den Status des UNESCO Weltkulturerbes.

Anschließend ist eine Ausfahrt auf das Schwarze Meer mit einem Besuch in der ukrainischen Hafenstadt Vilkovo. Das Venedig des Donaudeltas, so wird die Stadt auch genannt, ist vorzugsweise per Boot befahrbar und verfügt über eine riesige Anzahl an Wasserstraßen. Die 11.000 Einwohner leben größtenteils vom Weinanbau und vom Fischfang.