Indische Flusskreuzfahrten

Indische Flusskreuzfahrten

Indische Flüsse

Die wirtschaftlich erstarkte und aufstrebende Nation Indien im vorderen Teil Asiens hat auf seiner Landesfläche mehrere Flüsse, die für Indische Flusskreuzfahrten geeignet sind. Fast ausnahmslos entspringen die Flüsse Indiens im Himalaya und münden in eines der anliegende Meere. Während im mittleren Teil die Flüsse Narmada und Tapti in das Arabische Meer münden, fliessen die Ströme Godavari, Krishna, Mahanadi und Kaveri in den Golf von Bengalen. Der längste Fluss Indiens ist mit einer Länge 2.620 Kilometern der Ganges. Er wird von einer Reihe Nebenflüsse gespeist, unter anderem von dem ebenfalls sehr langen Brahmaputra mit einer Länge von rund 3.100 Kilometern (verläuft über die Staatsgebiete von China und Bangladesch).

Der Ganges – der heilige Fluss

Der Fluss ist ein Zusammenschluss der kleinere Ströme Bhagirathi und Alaknanda, die sich fortan als Ganges durch die Tiefebene des Himalaya weiter bewegen. Der Ganges hat sich in dem Kollionsgebiet der Eurasischen mit der Indischen Kontinentalplatte einen Weg gesucht und wird in der Region durch viele Gletscher – Zuflüsse gespeist. Nach Austritt aus dem Ebene verläuft der Ganges weiter in Richtung des Golf von Bengalen von wird durch den Brahmaputra gespeist. Sein Mündungsdelta gehört aufgrund seiner Größe teilweise zu Indien und teilweise zu Bangladesch.

Der Ganges hat vor allem für die Hindhus eine sehr große Bedeutung. Seine Quelle in Gangotri ist ein Pilgerort und wird von den Gläubigen aufgesucht. Ein Bad im Ganges, bei den Hindhus als „Ganga“ bezeichnet, verspricht Absolution und soll von den Sünden reinigen.

Auf einer Indischen Flusskreuzfahrt über den Ganges erhält der Passagier eine große Auswahl an Einblicken in die Kultur des Landes und die Bedeutung des Stromes. Neben den religösen Aspekten hat der Ganges aber auch eine wirtschaftliche Bedeutung für die Region, deren Zeitzeugnisse in Form von Städten, Bauten und Denkmälern entlang des Flussverlauf besucht werden können. Kalkutta, mit 5 Millionen Einwohnern ein imposanter Startpunkt der Reise, hat mit dem Khaligat-Tempel einen sehr spektakulären Auftakt der Reise.  Der Staudamm in Farakka versorgt Indien und Bangladesch mit dem kostbaren Wasser der Region und gilt als einer der bedeutensten Staudämme am Ganges. Patna wird als heilige Stadt vereehrt und ist mit 1.5 Millionen Einwohnern eine indische Großstadt entlang des Ganges. Die Reise wird klassischerweise mit einem Aufenthalt in Dehli abgeschlossen.

Der Brahmaputra – Asiens wasserreichster Strom

Der Fluss ist der Hauptstrang des in den Indischen Ozean mündenden Stromes Mengha. Er verläuft durch China und Bangladesch, bevor er sich dann kurz vor der Mündung in Indien mit dem Ganges vereint. Auf seiner Reise aus dem Hochgebirge des Himalaya durchquert der Strom mehrere Kulturkreise, weshalb sein Name regionsabhängig ein anderer ist.

Die Indischen Flusskreuzfahrten auf dem Brahmaputra beginnen in Dikhou Mukh, dem Ort nahe Sibsagar, in dem der Tempel des Charaidew sowie seine Grabstädte zu besichtigen sind. Nach der Einschiffung ist der nächste Halt die Majuli-Insel im Brahmaputra, die wahrscheinlichste größte Flussinsel der Welt. Sie hat eine Länge von rund 80 Kilometern und beinhaltet mehrere Hindu-Klöster, die besichtigt werden können. In Silghat, dem nächsten Stopp auf den Indischen Flusskreuzfahrten, wird der Hatimura -Tempel aus dem 18. Jahrhundert besichtigt, aber auch die einheimischen Dörfer mit ihrer angebotenen Töpferkunst. Das spektakuläre Ende der Indischen Flusskreuzfahrten wird in Sualkuchi und Guwahati. Die Region ist für ihre überaus exklusiven Seidenprodukte und Seidenwebereien weltbekannt.

Flusskreuzfahrt Indien online buchen